Galerie
Downloads
Weblinks
Newsletter
Ortenauer STÄRKE
Ortenauer Kindertagespflege

Balance von Familie und Arbeit

UnternehmensCheck: Beschäftigte zu Beteiligten machen


Ab sofort können sich Unternehmen für die Teilnahme am UnternehmensCheck „Erfolgsfaktor Familie“ bewerben. Das Unternehmensnetzwerk „Erfolgfaktor Familie“, eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, bietet ein Instrument an, mit dem Unternehmen ihre Beschäftigten zu ihrer Situation hinsichtlich der Vereinbarkeit von Beruf und Familie befragen. Der vom Netzwerkbüro begleitete Prozess ermöglicht es, betrieblich Maßnahmen gezielt (weiter) zu entwickeln und die Beschäftigten daran aktiv zu beteiligen. Gleich [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Mitgedacht und Mitgemacht haben viele Familien mit ihren Kindern beim Aktionstag 2011 für Familien - Krabbelgottesdienst St. Martin


Das Stadtteil- und Familienzentrum Stegermatt, die Seelsorgeeinheit Offenburg Süd-West und die Evangelische Stadtkirche haben Familien zum ökumenischen Krabbelgottesdienst in die Kirche St. Martin eingeladen.
 
Viele Familien konnten zum Mitmachen gewonnen werden. Das Motto „Gott liebt Kleine und Große“ wurde mit dem Vergleich von unterschiedlich großen Schuhen, Füßen erarbeitet. In spielerischer Form erlebten die Kinder sowie ihre Eltern, dass alle von Gott behütet sind, ganz egal wie groß oder klein, dick oder dünn, traurig oder gut gelaunt jemand ist. Gemeinsam spürten alle beim Fallschirms [...]
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Demografischer Wandel: Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern


Der demografische Wandel wirkt sich auch auf die Handlungsfelder der Kinder und Jugendhilfe aus. Welche demografischen Entwicklungen hat der Ortenaukreis zukünftig zu erwarten und mit welchen Herausforderungen wird die Kinder- und Jugendhilfe dadurch konfrontiert sein? Darüber referierte Dr. Ulrich Bürger vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, ein auf diesem Gebiet anerkannter Experte, Mitte April im Landratsamt Ortenaukreis in Offenburg.
 
Nahezu 80 Gäste, Vertreter kommunaler und nicht-kommunaler Kindert [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Landrat Frank Scherer unterzeichnet Vereinbarkeitserklärung


Im Rahmen des Bundeskongresses der Lokalen Bündnisse Ende Januar 2011 ist eine gemeinsame Erklärung der 14 Gewinnerprojekte zur Schulkindbetreuung an Staatssekretär Josef Hecken übergeben worden.
 
Das Ortenauer Bündnis gehört zu den Erstunterzeichnern. Landrat Frank Scherer hat die Erklärung für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterschrieben.
 
Unternehmen und Kommunen sind gefragt, kreative Lösungen für bessere Vereinbarkeit und gute Betreuung zu entwickeln – im Interesse von Eltern und Kindern.
 
Für die Mehrheit der Fami [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

"Starke Familien - starke Standorte" am 25. Oktober 2010 in München


250 Teilnehmer aus verschiedenen Bereichen waren bei der bundesweiten Netzwerkkonferenz der Lokalen Bündnisse für Familie.
 
Deutlich wurde bei der Veranstaltung, dass insbesondere unter dem Aspekt des Fachkräftemangels Familienfreundlichkeit immer wichtiger wird. Kammern und Wirtschaftsförderer der Regionen und auch immer mehr Unternehmen sollten sich an Bündnisse beteiligen.
 
Der Staatssekretär des BMFSFJ und der Präsident der IHK München Oberbayer [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

23.09.2010 Netzwerktreffen für familienbewusste Unternehmen in Offenburg - familyNET - bei EDEKA Handeslsgesellschaft Südwest mbH in Kooperation mit dem Ortenauer Bündnis für Familien


Herr Lutz informierte umfassend über das Ortenauer Bündnis für Familien, die Situation der Kinderbetreuung in Offenburg und Ortenaukreis und die Bedeutung der Kindergartenbedarfsplanung heute.
Anschließend berichteten Frau Diels und Frau Rodas de Wagner über den Tagesmütterverein und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten für die Betreuung von Kindern im Alter von 0-12 Jahren und über die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen.
Interessiert an Lösungen für die Kinderbetreuung ihrer Mitarbeiter beschlossen die Unternehmen mit dem Tagesmütterverein im Firmenverbund eine Ferie [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Guter Start mit familyNET für das erste Unternehmens-Netzwerktreffen in Offenburg am 19.07.2010


Erstes Unternehmens-Netzwerktreffen mit familyNET
Familienfreundlichkeit als Thema im Offenburger Netzwerk ermöglichte eine schnelle und persönliche Kontaktaufnahme.
Nach einer kleinen Einführung über gutes Gelingen von Netzwerken hatten die Unternehmen Gelegenheit, sich über gewünschte Themen auszutauschen, die sie im Netzwerk bearbeiten wollen.
Es kristallisierte sich schnell heraus, dass „betrieblich unterstütze Kinderbetreuung“ von großem Interesse ist und dort ein hoher Informationsbedarf besteht.
Dieses Thema wird beim nächsten [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

"JoKi - Job und Kind" - Berufliche Perspektiven für Alleinerziehende


Die Ziele
 
Mit dem Projekt „JoKi – Job und Kind“ möchte die Kommuna [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

BBQ Berufliche Bildung gGmbH - neuer Partner stärkt Kooperation mit Unternehmen


Regionalleiter Bernd Schandera erhält als neuer Partner die Bündnismappe von Koordinator Hans-Jürgen Lutz<br />
<br />
(v.l.n.r. Adelheid Kurz, Regina Schaub, Bernd Schandera, Hans-Jürgen Lutz)

Mitte Mai ist BBQ Berufliche Bildung gGmbH dem Bündnis als regionaler Partner beigetreten. Bei einem ersten Gespräch sind Möglichkeiten der Kooperation abgestimmt worden.

 

In Offenburg und der Ortenau werden folgende Projekte angeboten:

 

familyNET< [...]

Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Weiterbildung und Engagement für die Familie


<p class='MsoNormal' style='margin: 0cm 0cm 0pt'><font face='Arial'>Präsidentin Rosa Karcher des Landfrauenverbandes Südbaden (ganz links) und Bezirksvorsitzende Monika Schnaiter (rechts) übergaben die Zertifikate an: Gisela Boschert (Nordrach), Erika Himmelsbach (Welschensteinach), Gisela Isenmann (Oberharmersbach), Petra Isenmann (Zell a. H.), Andrea Jäckle (Welschensteinach), Christiane Lehmann (Oberharmersbach), Johanna Piskadlo (Nordrach), Waltraud Rothmann (Zell a. H.), Barbara Schmieder (Oberharmersbach). Nicht an der Verleihung teilnehmen konnten die Absolventinnen Beatrix Roth (Achern) und Heiderose Moosmann (Tennenbronn).</font></p>

Engagierte Arbeit leisten die Landfrauenvereine im Bezirk Haslach. Weiterbildung für die Landfrauen wird groß geschrieben. So standen beim Bezirkslandfrauentag 12 Frauen im Mittelpunkt, die sich zur „Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerin“ ausbilden ließen.

Dem Bezirk Haslach gehören zehn Landfrauenvereine an.

Mehrere Ehrengäste des Bezirkslandfrauentages überbrachten Grußworte. Zells Bürgermeister Hans-Martin Mo [...]

Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

JoKi für Alleinerziehende - Bündniskooperation


Um die Situation der alleinerziehenden SGB II-Leistungsempfängerinnen zu verbessern, hat sich die Kommunale Arbeitsförderung im vergangenen Jahr am Ideenwettbewerb „Gute Arbeit für Alleinerziehende“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales beteiligt und den Zuschlag erhalten. Mit den Fördermitteln wird nun seit November 2009 das Projekt „JoKi – Job und Kind“ durchgeführt. Bereits im Vorfeld erfolgte eine erste Abstimmung und Kooperation zwischen der Kommunalen Arbeitsförderung und dem Bündnis für Familien. Einzelne Partner des Bündnisses, wie die Tageselternvereine oder Anbi [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

"Hauswirtschaftliche Familienbetreuerin" zur Unterstützung von Pflegebedürftigen und ihren Familien


12 LandFrauen aus dem LandFrauenbezirk Haslach haben diesen Herbst die 11,5 –tägige Schulung zur Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerin in Zell a. H. besucht.
 
Das wichtigste Ziel dieser praxisnahen Weiterbildung des LandFrauenverbandes Südbaden war es, Sicherheit im Umgang mit Pflegebedürftigen und deren Familien zu vermitteln. „Die Schulung war vielseitig, lehrreich und lebendig“, war die einhellige Resonanz der Teilnehmerinnen. Viele Inhalte wurden anschaulich vermittelt oder gleich ganz praktisch geübt. So probierten die Frauen z [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Aktionsgruppe Balance 2010 initiiert


Partner und Gäste beim Arbeitstreffen Balance von Familie und Arbeitswelt am 09.12.2009

Beim Partnertreffen am 7. Oktober 2009 in der Gewerbeakademie Offenburg wurde vereinbart, zum Jahreswechsel ein Treffen bzgl. der Abstimmung von Veranstaltungen, Projekten und Zusammenarbeit der Partner anzubieten. Ziel des Treffens war die Klärung, wie Firmen bzw. öffentliche Unternehmen für das Handlungsfeld Balance von Familie und Arbeitswelt sensibilisiert und in das Bündnis miteinbezogen werden können. Weiter sind Veranstaltungen und Projekte bzgl. der Jahresplanung 2010 abgestimmt worden.

Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Firma acrobat - neuer Partner des Bündnisses


Beim Partnerforum 2009 begrüßte Koordinator Hans-Jürgen Lutz Geschäftsfühererin Sylvia Selinger und ihre Mitarbeiterinnen. Die Zeitarbeitsfirma acrobat aus Achern hat bereits 2004 beim Landeswettbewerb „Gleiche Chancen für Frauen und Männer im Betrieb“ eine Urkunde vom Wirtschaftsministerium erhalten.

Mit dem neuen Angebotskonzept „acrofee“ werden haushaltsnahe Dienstleistungen für Familien angeboten. Damit werden, wie es das Ortenauer Programm vorsieht, Familien unterstützt bzw. im Alltag entlastet. Hauptaufgabe des Bündnisses ist eine Übersicht über die diversen Dienstleistungsangebote zu bi [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Kompetenzzentrum Beruf und Familie Baden-Württemberg vorgestellt


Im Rahmen des Partnertreffens 2009 hat Eva Schulte aus Stuttgart das Kompetenzzentrum Baden-Württemberg vorgestellt. Mit dem Kompetenzzentrum Beruf und Familie steht eine landesweite Informations-, Beratungs- und Unterstützungsstelle für alle baden-württembergischen Arbeitgeber zur Verfügung. Weiter ist das Kompetenzzentrum auch Ansprechpartner für Arbeitgeber aus dem Non-Profit-Bereich wie beispielsweise öffentliche Verwaltungen, Kliniken oder Hochschulen ein sachkundiger Ansprechpartner. Von einer familienbewussten Personalpolitik profitieren Arbeitgeber und Beschäftigte, so Schulte.

Aktuelle Untersuchungen zeigten, dass Familienfreund [...]
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Entwicklungspartnerschaft - "Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Alleinerziehende"


Beinahe jede fünfte Familie in Deutschland ist alleinerziehend. Für alleinerziehende und zugleich berufstätige Eltern ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine besonders große Herausforderung. Vor diesem Hindergrund haben das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie die Bundesagentur für Arbeit das kooperative Projekt „Perspektiven für Alleinerziehende“ ins Leben gerufen, das am 26. Mai 2009 in Berlin mit einer gleichnamigen Fachtagung offiziell gestartet ist. Am 27. Mai 2009 fand ein Fachgespräch mit den Lokalen Bündnissen zum Thema „Vereinbarkei [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Infobrief zur RegioKonferenz Südlicher Oberrhein erstellt


Ein Forum zum Erfahrungsaustausch für eine nachhaltige familienfreundliche Entwicklung bieten und dazu beitragen, das familienfreundliche Profil der Region Südlicher Oberrhein zu schärfen — das waren die Ziele der ersten RegioKonferenz "Familienfreundlichkeit als Standortvorteil" am 22. Juni 2007 in Offenburg. Über 160 Vertreter von Kommunalverwaltungen, Wirtschaftsförderern und Unternehmen ebenso wie von Kirchen, Bildungsträgern, Tageselternvereinen, Beratungsstellen, freien Trägern und Familienbündnissen aus der Region sowie aus anderen Teilen Baden-Württembergs, aus Bayern, Österreich und der Schweiz kamen im Landratsamt zu [...]
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Familien im Gespräch: Eines zu wenig - beides zu viel. Wie bekomme ich Beruf und Familie unter einen Hut?


Februar bis April 2009: Frauen treffen sich zu Gesprächsrunden in privatem Rahmen. Eine Moderatorin kommt dazu. Tauschen Sie Ihre Erfahrungen zu diesem Thema mit anderen Erziehenden aus. Erfahren Sie, wie gehen andere mit diesem Thema um.

Möchten Sie als Gastgeberin eine Gesprächsrunde zu sich nach Hause einladen?

Informationen:
Stadtteil- und Familienzentrum Uffhofen, Karin Braun, Tel: 0781 957828
Stadtteil- und Familienzentrum Stegermatt, Regina Wolf, Tel: 0781 204512
Stadtteil- und Familienzentrum Oststadt, Andrea Köhler, Anette Lampe, Tel. 0781 9329211
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Leistungen des Kompetenzzentrums Beruf & Familie Baden-Württemberg


Leistungen des Kompetenzzentrums:
Als zentrale Anlaufstelle bündelt das Kompetenzzentrum Angebote und Kapazitäten in Baden-Württemberg und verbessert damit den Praxistransfer. Für die landesweite Weiterentwicklung ist sie gleichzeitig Motor und Impulsgeber. Da die Vernetzung der Akteure und Aktivitäten häufig zum Ausgangspunkt für eine Weiterentwicklung wird, wird dieses Potenzial, zum Beispiele für zusätzliche passgenaue Angebote im Non-Profit-Sektor genutzt.

Das Kompetenzzentrum bietet deshalb als Plattform:
- eine Datenbank mit Praxisbeispielen, konkrete Auskünfte, Arbeitshilfen und Kontakt zu Experten. So gibt [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Anpassungsqualifizierung für Berufsrückkehrerinnen in der Gewerbe Akademie


Nach der Familienzeit zurück ins Büro. Damit der Wiedereinstieg ins Berufsleben klappt, bietet die Gewerbe Akademie Offenburg in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit eine "Anpassungsqualifizierung für Berufsrückkehrerinnen" an. 13 Frauen aus der Ortenau haben vergangene Woche diesen Kurs erfolgreich beendet. Bereits jetzt haben fünf Teilnehmerinnen eine Festanstellung.

Die Berufswelt ändert sich stetig. Immer wieder neue EDV-Programm und Arbeitsabläufe bestimmen den Alltag. Wer nach der Familienzeit wieder in den Job einsteigen will, sieht sich mit starken Veränderungen konfrontiert. Der Kurs "Orientierung f&u [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Nach der Familienpause zurück in den Beruf


Das Offenburger Bündnis für Familien setzt ein Projekt für Berufsrückkehrerinnen um

Entstanden ist das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke“, das ausschließlich für Bürger/innen der Nordweststadt zur Verfügung stand. In Nordwest wurde das Projekt „Familie und Beruf“ mit großem Erfolg über drei Jahre hinweg durchgeführt.

Frauen, die während oder nach der Elternzeit in ihren Beruf zurückkehren oder sich beruflich neu orientieren möchten werden von einer erfahrenen Fachfrau begleitet und unterstü [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Wirtschaftsforum im Schönstattzentrum Oberkirch befasst sich mit dem Thema: Arbeit und Familie


Rocco Thiede, Bertelsmann-Stiftung 

Mechthild Löhr, Unternehmensberaterin 

Helmut Iffländer, Moderator 

Helmut Werdich, Unternehmer 

Jürgen Liminski, Journalist und AutorWer mit Menschen zu tun hat, muss Menschen mögen, so die Erfolgsregel der Schweizer Knill & Knill Kommunikationsberatung. Am Abend nach dem von der Stiftung Schönstatt veranstalteten Wirtschaftsforum Oberkirch am 1. März 2008, als sich Referenten, Veranstalter und Teilnehmer in kleinen Gruppen entspannt unterhalten, fällt der Satz, der diese Devise noch toppt: Wer mit Menschen zu tun hat, muss Familien mögen.

Familienfreundliche Arbeitsplätze wollen alle, theoretisch zumindest, so Rocco Thiede, seit 2004 Programm-Manager und Projektleiter des Vorstandsprojekts "Balance von Familie und Arbeitswelt" der Bertelsmann-Stiftung, der ü [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Ab 1. Juli 2008 - Anspruch auf Pflegezeit


Der Deutsche Bundestag hat am 14. März 2008 das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung beschlossen.

Für Angehörige von Pflegebedürftigen wird ab 1. Juli 2008 erstmals ein Anspruch auf eine Pflegezeit eingeführt. Für die Dauer von bis zu 6 Monaten kann sich dann ein Arbeitnehmer/eine Arbeitnehmerin von der Arbeit frei stellen lassen.

Darüber hinaus wird es künftig einen Anspruch auf individuelle und umfassende Pflegeberatung (Fallmanagement) geben. Als zentrale wohnortnahe und erreichbare Anlaufstellen für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen sollen Pflegestützpunkte eing [...]
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Start des Förderprogramms betrieblich unterstützte Kinderbetreuung


Mit einem neuen Förderprogramm unterstützt das Bundesfamilienministerium Unternehmen, die für die Kleinkinder ihrer Beschäftigten neue Plätze in Kindertageseinrichtungen schaffen. Für das Programm stehen bis Ende 2011 insgesamt 50 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds bereit. Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen mit bis zu 1.000 Beschäftigten, die in Kindertageseinrichtungen neue, zusätzliche Gruppen für Mitarbeiterkinder bis zum vollendeten dritten Lebensjahr schaffen. Es setzt auf eine Kooperation zwischen den Unternehmen und öffentlichen oder freien Trägern von Betreuungseinrichtungen. Die Trä [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Bundeswettbewerb Erfolgsfaktor Familie 2008


Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, hat gemeinsam mit dem Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dr. Dieter Hundt, den Unternehmenswettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2008" gestartet. Er richtet sich an Unternehmen, die ihre Beschäftigten vorbildlich bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen.

Schirmherrin des Wettbewerbs ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Am Wettbewerb teilnehmen können Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Im Mai 2008 zeichnen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen und Bundeskanzlerin Angela Merkel die [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Kreishandwerkerschaft: Familie einbeziehen, ist für uns selbstverständlich!


Es ist attraktiv, eine Familie zu gründen.
Hierfür stand und steht das Handwerk, ohne darüber zu reden. Die Kreishandwerkerschaft Ortenau wird sich durch ihre Mitgliedschaft im Bündnis verstärkt dafür einsetzen.
Unser Ziel ist eine Verdeutlichung innerhalb und außerhalb unserer Betriebe über die Vorteile einer Beschäftigung im Handwerksbetrieb. Bisher hat das Handwerk die Einbeziehung der Familie im Betrieb als eine Selbstverständlichkeit angesehen.

Ca. 80 % der Ausbildungsstellen werden von Handwerksbetrieben gestellt. Gesellschaftliche Aufgaben sowie teilweise erzieherische Funktionen werden hier von Handwerksm [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Unternehmensnetzwerk zählt bundesweit 1.000 Mitglieder


Der niedersächsische Verpackungsmaschinen-Hersteller Emkon ist als 1.000stes Mitglied dem Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" des Bundesfamilienministeriums beigetreten. Das mittelständische Unternehmen aus Kirchlinteln setzt familienbewusste Maßnahmen gezielt ein, um qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten und zu gewinnen.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen und Ludwig Georg Braun, Präsidentdes Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), hatten das Netzwerk vor gut einem Jahr ins Leben gerufen.
"Der Erfolg des Netzwerks ist ein deutliches Signal dafür, dass das Bewusstsein für Fam [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Perspektivenwechsel : Enfant et travail - Kind oder Karriere ?


Zu dem Thema „Kind oder Karriere?“ fand am Donnerstag, 20. September, die erste Podiumsdiskussion des Eurodistrikts Straßburg-Ortenau statt.

Die grenzüberschreitende Veranstaltung war der Auftakt zu einer Forenreihe, die unter dem Motto „Perspektivenwechsel — Regards Croisés“ steht.

In Frankreich ist die Geburtenrate mit 2,1 Kindern pro Frau deutlich höher als in Deutschland mit lediglich 1,3 Kindern. Liegt dieser Unterschied in den Rahmenbedingungen oder ist es einfach eine Mentalitätsfrage?

Diese und andere Fragen zum Thema „Kind oder Karriere“ auf beiden Seiten des Rheins dis [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Neue Wege - Porträts von Männern im Aufbruch


"Mit der neuen Broschüre präsentieren wir Lebensläufe von Männern jenseits von Rollenstereotypen und machen jungen Männern Mut, ihren eigenen Weg zu gehen - in Beruf und Familie", so erklärt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Hermann Kues, heute bei der Vorstellung der neuen Broschüre Neue Wege - Porträts von Männern im Aufbruch

Die Broschüre Neue Wege - Porträts von Männern im Aufbruch bietet sieben persönliche Porträts, vom überzeugten Hausmann türkischer Herkunft über den Topmanager und allein erziehende [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Burda wird familienfreundlich - Zertifikat des Audit Beruf und Familie


Die Zahl der Arbeitgeber, die das Audit berufundfamilie® als das strategische Managementinstrument zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie nutzen, ist in diesem Jahr auf über 500 gestiegen. Kai Burr, Personaldirektor der Hubert Burda Media betont, dass familienfreundliche Arbeitsbedingungen ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur seien. Die im Rahmen der Münchner Zertifizierungsprozesses eingeführten Mitarbeiterangebote seien in der Regel auch schon in Offenburg umgesetzt, berichtet Burr. Dazu gehören flexible Arbeitszeiten, Homeoffice oder die Möglichkeit ein Sabbatjahr einzulegen. Mütter und Väter bleiben lt. Burr auch während der Elternzeit in [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Pflegeaufgaben und Berufstätigkeit vereinbaren - neuer Leitfaden mit Praxistipps


Familienbewusste Personalpolitik ist in deutschen Unternehmen in den vergangenen Jahren zu einem auf breiter Linie respektierten und geförderten Anliegen geworden. Bislang stand dabei vor allem die Balance zwischen Beruf und Elternschaft im Mittelpunkt des Interesses. Die Zahl der Pflege- und Hilfsbedürftigen in den Familien wird jedoch demografisch bedingt in den kommenden Jahren massiv zunehmen. Schon heute sind etwa ein Viertel der Hauptpflegepersonen berufstätig, die Hälfte davon in Vollzeit. Hintergrund dafür ist die steigende Erwerbstätigenrate, insbesondere bei den Frauen, sowie die Lebensarbeitszeit. Demzufolge rückt auch die Angehörigenpflege [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Willstätter Wirtschaftsforum 2007: Betriebsnahe Kinderkrippe vorgestellt


Tag der offenen Tür in der neuen Kinderkrippe LegelshurstBeim Willstätter Wirtschaftsforum erhielten die Teilnehmer einen Überblick, was die Gemeinde bei der Kinderbetreuung leistet.

Zu Beginn besichtigten die Teilnehmer die neu eingerichtete Kinderkrippe in der alten Legelshurster Volksschule. Das Betreuungsangebot dieser "Betriebsnahen Kinderkrippe" erläuterte Jessica Wandres, die in der Gemeinde Willstätt für die Kindergärten zuständig ist.

"Das Angebot richtet sich an Bürger der Gemeinde Willstätt und an Familien, die ihren Arbeitsplatz in Willstätt haben", erklärte Jessica Wandres. Bei diesem Konzept beteiligten sich die Arbeitgeber an den [...]
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Nachhaltige Familienpolitik schafft Wirtschaftswachstum


Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, BDI-Präsident Jürgen R. Thumann und IW-Direktor Michael Hüther stellen Expertise zu den Wachstumseffekten einer bevölkerungsorientierten Familienpolitik vor

Berlin, 10. November 2006 – Eine gezielte Familienpolitik ist ein bedeutsamer Wachstumstreiber für die deutsche Volkswirtschaft. Durch familienpolitische Maßnahmen kann es gelingen, die Wertschöpfung in den nächsten Jahrzehnten spürbar zu steigern. Bis zum Jahr 2050 ist eine familienpolitische Wachstumsdividende von fast 25 Prozentpunkten zu erwarten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Expertise des Instituts der deutschen Wirtsch [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Allensbach-Umfrage zeigt: Wirtschaft bewertete Elterngeld positiv


Die Einführung des Elterngelds findet in der deutschen Wirtschaft breite Zustimmung: Fast zwei Drittel (61 Prozent) der Unternehmens- und Personalleitungen in Deutschland beurteilen das Elterngeld positiv. Dieses Fazit zieht Bundesministerin Ursula von der Leyen aus einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zum Elterngeld. "Unternehmen, die das Elterngeld kennen, finden es gut", so von der Leyen. Dieses Umfrageergebnis ist unabhängig von der Größe der Betriebe, der Branche sowie vom Standort in Ost oder West.

59 Prozent der Unternehmen fühlen sich bereits ausreichend über die Neuregelung informiert; [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Unternehmensnetzwerk "Erfolgsfaktor Familie" gestartet


Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen hat den Startschuss für das neue interaktive Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ gegeben.

Unter www.erfolgsfaktor-familie.de/netzwerk bietet das Portal Unternehmen, die eine familienbewusste Personalpolitik praktizieren oder dies planen, eine Wissens-, Themen- und Kontaktplattform. Das Netzwerk vermittelt Ansprechpartner und Erfahrungsberichte anderer Unternehmen, bietet eine Informations- und Kooperationsbörse sowie exklusive Veranstaltungen.

Die neue Website enthält eine Unternehmensdatenbank, Präsentations- und Redebausteine; sie wird kontinuierlich um weitere Elemente erg& [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Checkheft für kleine und mittlere Unternehmen


Die Bandbreite familienorientierter Leistungen von Unternehmen für ihre Beschäftigten ist vielfältig. Die Broschüre stellt Unternehmer vor, die in ihren kleinen und mittleren Betrieben familienfreundlich sind – und häufig selber die Vereinbarkeit von Arbeitswelt und Familie leben und vorleben. Die Beispiele zeigen, dass der Kreativität bei der Suche nach individuellen Lösungen zur besseren Balance von Familie und Arbeitswelt keine Grenzen gesetzt sind. Und: Dieses Engagement rechnet sich wirtschaftlich – das ist mittlerweile nachgewiesen.

Anhand von einschlägigen Situationen aus dem Betriebsalltag wird praxisnah beschrieben, [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Zum richtigen Zeitpunkt das passende Angebot in Offenburg


Offenburg hat ein breites Angebot/i-punkt Knderbetreuung bietet individuelle Beratung für Eltern und Berufstätige.

Im Oktober 2005 wurde der i-punkt Kinderbetreuung im BürgerBüro eingerichtet. Diese Anlaufstelle ist eine Maßnahme des Offenburger Bündnisses für Familien und bietet Eltern und zukünftigen Eltern in allen Fragen rund um Kinderbetreuung eine umfassende Beratung und Hilfestellung. Derzeit läuft die Anmeldung für‘s Kindergartenjahr 06/07.

Kernstück des Offenburger Bündnises für Familien, welches im Mai 2005 vom Gemeinderat verabschiedet wurde, sind die garantierten Kindergartenpl&a [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Unternehmen werden weiter sensibilisiert


Die Ergebnisse der Open-Space Konferenz zum Thema „Familie + Beruf = Zukunft?“ vor einigen Wochen wurden am Mittwoch anlässlich einer Nachlese in der Hauptgeschäftsstelle der IHK in Lahr vorgestellt. Im Mittelpunkt der Diskussion stand das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Rund 60 Teilnehmer hatten damals auf Einladung der Wirtschaftsjunioren Ortenau, der Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau (WRO) und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südlicher Oberrhein teilgenommen.
So steht bereits fest, dass die Veranstalter zusammen mit dem Ortenauer Bündnis für Familien voraussichtlich im Jahr 2007 einen Preis für das familienf [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Veranstalter und Teilnehmer betrachten Openspace als vollen Erfolg


Eintreffen der TeilnehmerMehr als 50 Teilnehmer kamen auf Einladung von WJO, WRO, IHK und WeberHaus in der "World of Living" zusammen und erarbeiteten in 18 Workshops zum Thema "Familie + Beruf = Zukunft?" konkrete Projekte.

Offenburg - Mit der von Moderatorin Ingrid Ebeling eingeforderten notwendigen Leidenschaft und Verantwortung füreinander diskutierten Unternehmer, Politiker, Vertreter von Organisationen der Kinder- und Altenbetreuung sowie Mütter und Väter am vergangenen Freitag in der World of Living in Rheinau-Linx rund um das Thema einer verbesserten Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Mehr als 50 Teilnehmer folgten der Einladung von Wirtschaf [...]
Bilder zu diesem ArtikelArtikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken

Familienfreundliche Arbeitswelt - Offenheit für neue Modelle und Kooperationsbereitschaft der Ortenauer Unternehmen wächst


Verringerung von Personal-Fluktuation und Fehlzeiten, Steigerung der Motivation und Effizienz bei Beschäftigten sowie ein positives Unternehmensimage sind nur einige betriebswirtschaftliche Effekte einer familienfreundlichen Unternehmenspolitik.
Eine im Rahmen des "Ortenauer Bündnisses für Familie" durchgeführte Umfrage bei rund 400 regionalen Unternehmen aller Größen und Branchen hat jedoch gezeigt, dass derzeit nur 15% der Unternehmen in der Anwendung familienfreundlicher Maßnahmen auch einen tatsächlichen bzw. evaluierbaren betriebswirtschaftlichen Vorteil sehen. Trotzdem schätzen etwa Dreiviertel der befragten Unternehmen de [...]
Artikel zeigen / drucken Artikel zeigen / drucken